Damen 1 : Saison 2018 / 19

Verbandsliga

Spielplan:

Datum

Heim

Gast 1

Ergebnis

15.09.2018

Heide

Rönnau

3:2 (21:25 / 25:22 / 21:25 / 25:22 / 16:14)

22.09.2018

Rönnau

Eckernförde

3:1 (25:22 / 25:7 / 18:25 / 25:18)

22.09.2018

Rönnau

KTV 3

0:3 (22:25 / 23:25 / 19:25)

20.10.2018

Itzehoe

Rönnau

3:2 (25:10 / 24:26 / 21:25 / 25:18 / 16:14)

03.11.2018

Flensb.-Adelby

Rönnau

3:1 (21:25 / 25:16 / 25:14 / 25:15)

10.11.2018

KTV 4

Rönnau (Heim)

0:3 (14:25 / 17:25 / 16:25)

17.11.2018

Rönnau

Wik 2

1:3 (22:25 / 25:18 / 19:25 / 18:25)

17.11.2018

Rönnau

Lübecker TS

1:3 (12:25 / 25:22 / 13:25 / 20:25)

24.11.2018

Russee

Rönnau

3:1 (25:19 / 28:26 / 18:25 / 25:18)

08.12.2018

KTV 3

Rönnau

3:1 (25:13 / 23:25 / 25:16 / 25:20)

12.01.2019

Wik 2

Rönnau

3:1 (21:25 / 25:21 / 25:19 / 25:18)

26.01.2019

Rönnau

Itzehoe

3:0 (25:20 / 25:14 / 25:20)

26.01.2019

Rönnau

Flensb.-Adelby

1:3 (22:25 / 26:24 / 21:25 / 20:25)

17.02.2019

KTV 4

Rönnau

3:1 (27:25 / 25:18 / 12:25 / 25:17)

23.02.2019

Eckernförde

Rönnau

1:3 (20:25 / 25:20 / 20:25 / 23:25)

09.03.2019

Rönnau

Heide

0:3 (19:25 / 20:25 / 18:25)

09.03.2019

Rönnau

Russee

3:1 (25:15 / 22:25 / 25:15 / 25:15)

23.03.2019

Lübecker TS

Rönnau

3:1 (25:18 / 25:20 / 25:22 / 25:19)

Abschluss-Tabelle:

Platz

Mannschaft

Spiele

Siege

Sätze

Punkten

1.

Wiker SV 2

18

15

46:17

44

2.

SGV Flensburg-Adelby

18

15

46:18

44

3.

Kieler TV 3

18

14

48:17

44

4.

Lübecker TS

18

13

44:24

38

5.

MTV Heide

18

9

35:35

27

6.

TSV Russee

18

8

30:38

23

7.

SC Rönnau

18

5

28:42

17

8.

Eckernförder MTV

18

6

22:42

16

9.

Itzehoe

18

3

20:50

10

10.

Kieler TV 4

18

2

11:42

7

Heim-Spieltag am 09.03. . gg. Heide und Russee:

Licht und Schatten beim letzten Heimspieltag der Volleyballerinnen des SC Rönnau 74: Zunächst gegen den MTV Heide 0:3 verloren (19:25, 20:25, 18:25) und dann gegen den TSV Russee mit 3:1 gewonnen (25:15, 22:25, 25:15, 25:15). Damit steht der SCR nach dem vorletzten Spieltag der Saison erstmals seit langem nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Die Schützlinge von Trainer Carlos Santos sind nun 7. mit 17 Punkten vor dem Eckernförder MTV (16). Zum Saisonfinale müssen die Rönnauer zum schweren Auswärtsspiel bei der Lübecker TS (4. Mit 35 Punkten) antreten, während Eckernförde gegen Heide (5. , 23 Punkte) antritt. Mit einem Sieg in Lübeck wäre Rönnau gerettet, bei einer Niederlage müssen sie auf einen Sieg von Heide hoffen, um in der Verbandsliga zu bleiben.
Die Konstellation vor dem Heimspieltag war klar: "Wenn wir beide Spiele gewinnen, sind wir save", rechnete Santos vor. Die Hinspiele hatte Rönnau beide verloren: 0:3 gegen Russee (Santos: "Unser schlechtestes Saisonspiel!") und gegen Heide 2:3 (13:15 im 5. Satz). Der 1. Satz gegen Heide war trostlos. Die Verunsicherung war den Rönnauerinnen anzumerken. Verwunderlich, denn in ihren Reihen sind Regionalliga-erfahrene Spielerinnen und ist sogar eine ehemalige Spielerin aus der 3. Liga. Doch die Angriffe wurden zu zaghaft gespielt, nur über den Block, ohne Druck nach dem Motto "nur keinen Fehler machen". Diese Bälle waren von Heide leicht anzunehmen und damit konnten die Gäste ihre eigenen Angriffe leicht und sicher aufbauen und dann vollenden. Im 2. Satz und 3. Satz zeigte Rönnau zumindest kämpferisch eine gute Leistung ohne jedoch den Druck zu erhöhen. Die Mannschaft zog sich in die Kabine zurück und sprach sich über diese Niederlage aus - zum Teil recht lautstark. Doch dieses reinigende Gewitter zeigt Wirkung. Wie ausgetauscht kamen die Rönnauerinen zurück aufs Spielfeld. Von Beginn an drückten sie dem Spiel ihren Stempel auf, führten schnell 9:1. Besonders Antonia Pecher überzeugte durch knallharte Angriffsschläge von außen. Zwar hatte der SCR im 2. Satz einen Durchhänger, fand dann aber schnell wieder seine Linie und setzte sich in den Sätzen drei und vier sicher durch. Nun kommt es in zwei Wochen zum Show-Down in Lübeck.

Bericht & Bilder: J. Boller

Spieltag am 23.02. gg. Eckernförde:

Im Spiel gegen Eckernförde zeigten die Mädels, was in Ihnen steckt. Es begegneten sich die 3 Mannschaften, die gegen den Abstieg in der Verbandsliga kämpfen. Eckernförde war durch das vorherige 5-Satz-Spiel gegen Itzehoe schon sichtbar geschwächt und die Rönnauer Mädels zogen nach einer Einstimmung durch Trainer Carlos Santos und besonderen Einsatz von Mannschaftskapitänin Jannette Schanz ihr Ding durch. Im 1. Satz lieferten sie ein souveränes Spiel mit sicheren Aufschlagserien, Köpfen und hammarharten Angriffen und gewannen 25:20. Im 2. Satz wurden sie zu übermütig und verbissen, verschenkten sie so zuviele Punkten bei missglückten Angriffen. So endete der 2. Satz mit einer 20:25 Niederlage. Die Rönnauerin ließen sich nicht runterkriegen und bauten wieder ihr Spiel auf mit schönen Spielzügen und einem tollen Zusammenhalt auf und außerhalb des Feldes, was ein 25:20 im 3. Satz bescherte. Im 4. und letzten Satz war Rönnau durchgehend in Führung. Bei 24:20 wurden die Spielerinnen noch einmal nervös und verschenckten 3 Bälle in Folge, setzten dann aber einen klaren Schlussstrich und freuten sich wahnsinnig über Ihren sieg. Die Stimmung war durchweg super und der Spaß am Spiel war deutlich zu spüren. Obwohl mit Colle und Danni, die zuletzt immer zur Stammformation gehörten, und weiterhin ohne die verletzte Beccy, rückte die Mannschaft menschlich wieder zusammen, und so konnten dann alle glücklich nach Hause fahren.

Der Spieltag am 09.03. in Segeberg wird endgültig zeigen, wohin die Reise in diese Saison geht. Durch den Sieg in Eckernförde hat man es wieder in eigener Hand, die Liga doch noch zu halten.

Spieltag am 17.02. gg. Kieler TV 4:

Ein herber Rückschlag für die Volleyballerinnen des SC Rönnau 74: Beim Schlusslicht in der Verbandsliga, der vierten Mannschaft des Kieler TV, verloren die Schützlinge von Carlos Santos mit 1:3 (25:27, 18:25, 25:12, 17:25). Damit steht der SCR immer noch auf einem Abstiegsplatz. Zum rettenden 7. Platz fehlen zwar nur drei Punkte, doch das Restprogramm hat es in sich. Die Punkte gegen den KTV 4 waren fest eingeplant, hatte der SCR das Hinspiel doch klar in drei Sätzen gewonnen.
"Nach den guten Eindrücken der letzten Wochen ein gewaltiger Schritt rückwärts", zog Santos ein frustriertes Fazit. Zwar musste er verletzungsbedingt auf Mittelangreiferin Rebecca Marzcynski verzichten, die auch wohl für den Rest der der Saison ausfallen wird, aber das war nicht der alleinige Grund. Rönnau ist im Moment mental nicht stark genug, kritische Spielsituationen zu überstehen. 20:10 führten die Rönnauer bereits im 1. Satz, um noch zu verlieren. Auch im 2. Satz bis 10:9 geführt. Im 4. Satz nach einem 13:12 bis zum 14:23 nur ein Pünktchen gemacht. Da half auch ein Aufflackern im 3. Satz nichts. "So wird die Liga nicht zu halten sein", stellte Santos ernüchternd fest. Bleibt zu hoffen, dass sein Team in den kommenden Spielen die Kurve kriegt und ihr zweifellos vorhandenes Potential auch abruft.

Heim-Spieltag am 26.01. gg. Eckernförde und Flensburg-Adelby:

Beim Doppel-Spieltag in der Volleyball-Verbandsliga der Damen besiegte der SC Rönnau 74 zunächst den SC Itzehoe mit 3:0 (25:20, 25:14, 25:20) und verlor anschließend gegen den Tabellenführer VSG Flensburg-Adelby mit 1:3 (22:25, 26:24, 21:25, 20:25). Rönnau bleibt mit 11 Punkten auf dem 8. und damit ersten Abstiegsplatz. Zum rettenden 7. Platz, den zurzeit der Eckernförder MTV inne hat, fehlen drei Punkte.
Vor diesem Spieltag war Itzehoe punktgleich mit dem SCR. Ein Sieg war also Pflicht für die Damen vom SCR-Coach Carlos Santos. Diese prekäre Aufgabe löste sein Team sicher. Auch weil die neu einstudierte Defensiv -Variante in der Abwehr fruchtete. "Ich bin glaube ich der einzige Trainer, der mitten in der Saison solch eine Veränderung durchzieht", schmunzelte Santos, der für solche Überraschungen immer gut ist. Doch der Erfolg gab ihm Recht. Nach dem sicheren Sieg gegen Itzehoe wollte er mehr: "Ich wüsste nicht, warum wir Flensburg-Adelby nicht schlagen sollten." Was zunächst vermessen klang angesichts der 25 Punkte unterschied in der Tabelle, entpuppte sich im anschließenden Match als durchaus realistisch. Rönnau agierte auf Augenhöhe. Glänzend brachten sich auch seine beiden Neulinge in Szene. Allen voraus Jasmine Daneski-Gafsi. Die 34-jähige Medizinerin, die seit einem Jahr in Bad Segeberg praktiziert und auf Fehmarn wohnt, spielte vor zwei Jahren noch beim Eimsbüttler TV in der 3. Liga. Auch Daniela Krüger, die vom Liga-Konkurrenten Lübecker TS zum SCR stieß, hat nach ihren zwei Jahren Baby-Pause das Volleyball-Spielen nicht verlernt. So entwickelte sich einen spannende Partie gegen den Spitzenreiter. Im 1. Satz brachte nach dem 19:19 einige individuelle Fehler Rönnau mit 19:22 entscheidend in Rückstand, den die Gäste zum Satzgewinn ausbauten. Eine fulminante Aufholjagt startete der SCR im Folgesatz. 13:21 lagen sie bereits hinten, als Santos eine Auszeit nahm, um sein Team neu einzustellen. Das fruchtete. Neun Punkte infolge waren das Resultat. Rönnau war wieder im Rennen und schaffte den Satzausgleich. Auch im 3. Satz war das Match bis zum 20:20 ausgeglichen. Doch ebenso wie im 4. Satz, der einen ähnlichen Verlauf nahm, belohnte sich Rönnau nicht selbst und musste eine bittere 1:3-Niederlage einstecken. "Was nützt es uns, wenn wir immer an einer Sensation schnuppern und dann letztendlich doch ohne Punkte dastehen", war Santos zunächst frustriert. Doch die kämpferische Einstellung und die gesteigerte Spielstärke seines Teams stimmt ihn optimistisch: "Der sechste Platz ist nicht unrealistisch." Schon die nächsten Spiele bei der vierten Mannschaft des Kieler TV (Letzter mit 1 Punkt) und beim Eckernföder MTV werden richtungsweisend sein.

Bericht & Bilder: J. Boller

Spieltag am 12.01. gg. Wiker SV II:

Gut gespielt, enge Ergebnisse und dennoch nichts Zählbares: In der Volleyball-Verbandsliga der Damen unterlag der SC Rönnau 74 beim Tabellen-Dritten, der zweiten Mannschaft des Wiker SV, mit 1:3 (21:25, 25:21, 25:19, 25:18). Der SCR bleibt damit auf dem 8. und damit ersten Abstiegsplatz. Zum rettenden Ufer, dem 7. Platz, den zurzeit der Eckernförder MTV inne hat, sind es drei Punkte.
Rönnaus Coach Carlos Santos hatte eine neue Defensiv-Variante in der Abwehr einstudiert. "Das haben wir erst zweimal im Training geübt. Dafür hat es hervorragend geklappt." Damit überraschte er die Wiker und gewann den ersten Satz. Dabei spielte er erstmals durchgehend mit einem Libero. Nicole Nikola übernahm diese Aufgabe zum ersten Mal und überzeugte. Auch der zweite Satz war bis zum 20:20 absolut ausgeglichen, dennoch setzte sich Wik durch. Im dritten Satz hatte Rönnau einen längeren Durchhänger, der die Mannschaft etwas von der Rolle brachte und sie auch nicht wieder in ihr Spiel kommen ließ. So gingen auch die Sätze drei und vier an die Kieler. Nach dem Spiel fragten mehrere Zuschauer Santos, wie es angehen könne, dass Rönnau so weit unten in der Tabelle stehe, man hätte doch keinen große Unterschied gesehen. Zwar war es ein wenig Balsam auf die Seele des Trainers, doch die Punkte blieben in Kiel. Trotzdem bleibt Santos kämpferisch: "Noch haben wir den Kampf gegen den Abstieg nicht aufgegeben - jetzt erst recht!"

Spieltag am 08.12. gg. Kieler TV 3:

Gegen den Tabellen-Zweiten der Volleyball-Verbandsliga, der dritten Mannschaft vom Kieler TV, verloren die Damen des SC Rönnau 74 mit 1:3 (13:25, 25:23, 16:25, 20:25). Die bleiben damit auf dem achten und damit ersten Abstiegsplatz, drei Punkte vom rettenden 7. Platz entfernt, den zurzeit der Eckernförder MTV inne hat.
SCR-Trainer Carlos Santos hatte Probleme überhaupt eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Aufgrund von Verletzungen und Krankheit hatte er sieben Spielerinnen an Bord. Als sich Mittwoch auch noch Anja Westphal krankheitsbedingt abmeldete, bewies er einmal mehr Organisationstalent. Seit einigen Wochen trainierte mit Daniela Krüger eine ehemalige Regionalspielerin der Lübecker Turnerschaft bei ihm mit. Kurz bei ihr das o.K. geholt, die Lübecker TS um die Freigabe gebeten, beim Landesverband die Spielberechtigung eingeholt - das alles ging innerhalb von zwei Tagen.
So hatte er in Kiel zumindest eine Auswechselspielerin.

Im 1. Satz jedoch ließ der KTV, der seit vielen Jahren in dieser Besetzung zusammen spielt und der mehrere ehemalige Regionalspielerinnen in seinen Reihen hat, dem SCR keine Chance. Dann jedoch steigerte sich Rönnau, auch wenn die Kieler die Zügel ein wenig schleifen ließen. Mit 25:23 ging der 2. Satz an die Gäste. "Da haben wir richtig gut gespielt", freute sich der Coach. Dann jedoch fabrizierten die Rönnauer in den beiden Folgesätzen wieder zu viele eigene Fehler. Insbesondere im 4. Satz, als sie allein sechs Aufgabefehler machten. Santos: "Mehr, als in den drei vorherigen Sätzen zusammen." Zwar wurde das Punktspiel verloren, doch die kämpferische Einstellung seines Teams machte den Coach für die kommenden Matches hoffnungsfroh: "Wir haben unser Rönnau-Gen wiedergefunden!"

Spieltag am 24.11. gg. Russee:

SC Rönnau-Trainer Carlos Santos war bedient. Soeben hatten seine Volleyball-Damen ihr Verbandsliga-Punktspiel beim TSV Russee mit 1:3 verloren (19:25, 26:28, 25:18, 18:25). "Ich wollte es ja nie wahr haben. Aber seit heute ist mir klar: Wir spielen ab jetzt gegen den Abstieg!" Zwei Mannschaften werden den Gang in die Landesliga antreten müssen. Zurzeit ist der SC Itzehoe mit 6 Punkten Letzter, Vorletzter ist der SCR (8 Punkte), davor stehen im dicht gedrängten Mittelfeld der Eckernförder MTV (11), TSV Russee (13), MTV Heide (14) und der KTV 3 (16).
Rönnau fand zunächst gut ins Spiel, führte 4:2. Doch dann folgte die erste Schwächephase, in der Russee sechs Punkte in Folge machte und den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Der SCR kämpfte sich jedoch zurück ins Match, führte im 2. Satz bereist 23:18. Doch dann begann das große Zittern. Russee holte auf, beim 23:21 nahm Santos die erste Auszeit. Die zweite folgte beim 24:25, doch es half nichts, mit 26:28 entschied Russee auch diesen Satz für sich. "Man bin ich sauer!", entfuhr es dem Rönnauer Coach. Die Standpauke zeigte Wirkung: Der Folgesatz ging an den SCR. Doch im vierten Satz verfielen seine Schützlinge in alte Muster: Schlechte Annahmen verhinderten einen geordneten Spielaufbau und Russee fuhr den Sieg ein. Und das, obwohl in den letzten Trainingseinheiten gerade die Annahme verstärkt geübt wurde. Santos schüttelte frustriert den Kopf: "Russee war nicht besser. Aber haben alles gegeben für den Sieg, den sie unbedingt wollten - wir nicht."

Bericht & Bilder: J. Boller

Spieltag am 17.11. in Segeberg gg. Wiker SV und Lübecker TS:

Das waren zwei harte Brocken, die die Volleyball-Damen des SC Rönnau 74 beim Verbandsliga-Heimspiel vorgesetzt bekamen: "Wik und Lübeck sind für mich die beiden Erstplatzierten am Ende der Saison", prophezeite Carlos Santos, Trainer beim SCR. Seine Damen verloren sowohl gegen Wik II mit 1:3 (22:25, 25:18, 19:25, 18:25) als auch gegen die Lübecker Turnerschaft (12:25, 25:22, 13:25, 20:25).
Santos setzte diesen Spieltag das erste Mal die 21-jährige Marika Martinsen ein, die nach einem Jahr Volleyball-Pause in Hamburg, nun nach Bad Segeberg gezogen ist und sich gleich dem SCR anschloss. Vorher spielte sie beim Itzehoer SV ebenfalls in der Verbandsliga und in jungen Jahren sogar in der Landesauswahl.
Gegen Wik geriet Rönnau schnell mit 2:7 in Rückstand, was Santos veranlasste, eine Auszeit zu nehmen. Seine Schützlinge kämpften sich auf 10:10 heran, gerieten jedoch wieder mit 11:18 ins Hintertreffen, als der Coach Martinsen erstmals einwechselte. Doch auch sie konnte den Satzverlust nicht verhindern. Im Folgesatz jedoch spielte Rönnau besser, lag ständig in Front und schaffte den Satzausgleich. Auch der 3. Satz war lange ausgeglichen. Nach dem 14:14 zog Wik entscheident auf 18:15 davon und hielt den Abstand bis zum 25:19. Der 4. Satz ging schnell an die Kieler. "Mit den drei ersten Sätzen bin ich sehr zufrieden. Den vierten haben wir zu schnell abgeschenkt", zog Santos das Fazit.
Auch gegen Lübeck lief Rönnau schnell einem Rückstand hinterher: Nach dem 2:9 kamen sie wieder auf 8:10 heran, doch dann zog Lübeck unaufhaltsam davon. In dieser Phase klappte die Annahme beim SCR nicht sonderlich gut. Zwar schafften sie auch hier den Satzausgleich, doch die Sätze drei und vier gingen wieder an die Gäste. "Das war ein Match auf Augenhöhe", gratulierte der gegnerische Trainer Carlos Santos. Der freute sich zwar, "aber kaufen kann ich mir dafür auch nichts. Unsere Schwächephasen sind einfach zu lang. Zwar kämpfen wir uns immer wieder ran, doch das ermüdet körperlich und geistig auf Dauer zu stark." Rönnaus Mannschaftsführerin Jannette Schanz war geknickt: "Wir belohnen uns einfach selbst nicht."
Der SCR rangiert nun mit 8 Punkten auf dem 8. Platz hinter dem Eckernförder MTV (ebenfalls 8 Punkte) und dem TSV Russee (10). 1. Ist TSB Flensburg/ SV Adelby (21) mit einem bzw. zwei Spielen mehr vor der Lübecker TS (19) und Wik 2 (18).
Nächstes Wochenende geht's für zum TSV Russee - da will Rönnau unbedingt punkten.

Bericht & Bilder: J. Boller

Spieltag am 10.11. in Segeberg gg. KTV 4:

Sie können ´s ja doch noch: Gewinnen. Mit 3:0 (25:14, 25:17, 25:16) besiegten die 1. Damen des SC Rönnau 74 den Kieler TV 4 in der Volleyball-Verbandsliga. Damit kletterte der SCR auf den 7. Platz mit 8 Punkten, hinter dem MTV Heide, ebenfalls 8 Punkte und vor dem SC Itzehoe (6 Punkte) und dem Eckernförder MTV (5 Punkte). Damit stehen sie auf dem ersten Nicht-Abstiegplatz.
Hinter der vierten Mannschaft vom Kieler TV verbirgt sich die U 20 Landesauswahl, die, um Spielpraxis zu erlagen, bei den Damen in der Verbandsliga mitspielt, jedoch weder auf- noch absteigen darf.
Rönnau musste ohne die etatmäßige Stellerin Janette Schanz auskommen. "Zum Glück haben wir erfahrene und universell einsetzbare Spielerinnen", sagte Trainer Carlos Santos, der es gewohnt ist, zu improvisieren. Die Regionalliga-erfahrene Nicole Albus übernahm diese Schlüsselposition und machte ihre Sache sehr gut. Zwar dauerte es bis zur Mitte des 1. Satzes, bis sich die Rönnauerinnen eingespielt hatten, doch dann zogen sie unaufhaltsam davon. Auch im 2. Satz ließen sie den Kielerinnen keine Chance. Im 3. Satz registrierte Santos, dass die Konzentration seines Teams zum Satzbeginn nachließ. Doch ab dem 13:13 zogen seine Mädels die Zügel wieder an und beendeten auch den 3. Satz siegreich.
Santos war insgesamt besonders von seiner Außenangreiferin Antonia Pecher angetan: "Sonst lobe ich eigentlich keine einzelne Spielerinn, aber das war heute von Anto das beste Saisonspiel!" Wichtig war auch die Unterstützung von seinen beiden Spielerinnen "in anderen Umständen", Inga Freier und insbesondere Sarah van Zanten, die als Co-Trainerin fungierte. "Ihre Anwesenheit gab dem Team Sicherheit nach den letzten vermeidbaren Niederlagen", war sich Santos sicher.

Bericht & Bilder: J. Boller

Spieltag am 03.11. in Flensburg:

In der Volleyball-Verbandsliga verloren die 1. Damen des SC Rönnau 74 beim TSB Flensburg/ SV Adelby mit 1:3. Flensburg erklomm damit die Tabellenspitze, während Rönnau auf den letzten Platz abrutschte.
Zufrieden war Trainer Carlos Santos mit dem 1. Satz, der 25:21 gewonnen wurde: "Da lagen wir immer vorne und haben das konsequent durchgespielt." Auch bis zum 12:12 im Folgesatz hatte er keine Sorgen. Doch dann kam aus unerfindlichen Gründen ein Bruch ins Spiel, der nicht wieder gekittet werden konnte. Mit 16:25, 14:25 und 15:25 gingen die Folgesätze an die Gastgeber. Und das, obwohl Rönnau aus dem verfügbaren Kader in Bestbesetzung angetreten war. Alle Umstellungen fruchteten nicht, es fehlte einfach der Druck im Spiel. "Eindeutig eine Kopfsache!", resümierte Santos. Den Kopf muss sein Team schnellstens wieder frei bekommen. Am Samstag kommt die vierte Mannschaft vom Kieler TV nach Bad Segeberg. Da muss unbedingt ein Sieg her, um sich nicht im Tabellenkeller festzusetzen.

2. Spieltag in Bad Segeberg am 22.09.2018:

Im ersten Heimspiel in der Volleyball-Verbandsliga trafen die 1. Damen des SC Rönnau 74 auf die Mannschaften des Eckernförder MTV und des KTV 3. Während Eckernförde 3:1 (25:22, 25:7, 18:25, 25:18) besiegt wurde, verloren die Schützlinge vom Trainer Carlos Santos gegen KTV 3 mit 0:3 (22:25, 23:25, 19:25). Dennoch war der Coach gerade mit dem Spiel gegen Kiel sehr zufrieden: " Wir haben jeweils bis zum 19:19 gut mitgehalten, teilweise sogar geführt. Die ersten beiden Sätze war das Beste, was wir seit Monaten gespielt haben."
Das Match gegen Eckernförde war vom Papier her das leichtere Spiel, so dass Santos vielen Stammspielerinnen eine Pause gönnte. Inzwischen verfügt Rönnau über einen so starken Kader, dass er auch solche Spiele gewinnen kann. Zwar ging der 3. Satz auf Grund von Rönnauer Konzentrationsschwächen an den Gegner, so letztendlich setzte sich das druckvollere Spiel der Heimmannschaft durch.
Die 3. Mannschaft vom Kieler TV waren von der Spielweise des SCR beeindruckt: "Das hätte auch andersherum ausgehen können!" Dieses Lob hörte Santos natürlich gern. Doch letztendlich verfügten die Kieler über den weitaus besseren Kader, gespickt mit ehemaligen Regionalliga-Spielerinnen und Jenny F. schlug sogar schon in der 3. Liga auf. Auch wenn die zahlreichen Zuschauer in der Dahlmann-Halle die Heimmannschaft lautstark anfeuerten, setzten sich die Kieler letztendlich sicher durch.
In der scheinbar in diesem Jahr sehr ausgeglichenen Liga belegt der SCR mit 4 Punkten den achten Platz hinter dem SC Itzehoe (4 Punkte) und vor den Teams aus Eckernförde (3) und KTV 4 (0).
Einen Wehrmutstropfen musste Santos dennoch schlucken: Es waren bis auf weiteres die letzten Spiele von Sarah van Zanten und Inga Jensen. Beide sind schwanger. "Insbesondere Sarah ist für uns eigentlich nicht zu ersetzen", stöhnte Santos.

Bericht by: J. Boller

1. Spieltag in Heide am 15.09.2018:

Das Auftaktspiel in der Verbandsliga war ein Wechselbad der Gefühle. Druckvolles und überlegtes Spiel wechselten sich ab. Je länger das Spiel dauerte umso häufiger kamen Konzentrationsschwächen hinzu. So gab man ein Spiel das gewonnen hätte werden können leichtfertig ab. Auch wenn Heide sehr unangenehm zu spielen war: diese Punkten können uns irgendwann mal fehlen!

Neue Trikots für die 1. Damen:

Unsere Damen dürfen sich über neue Trikots freuen.

Marc Jäger von der Deutsche Vermögensberatung spendierte einen neuen Satz. Beim heutigen Training fand die Übergabe statt. Die komplette Mannschaft sagt vielen Dank. Ist schon mal ein guter Start in der Saison.